Upgrade PVS Target Device Agent

Moderatoren: RoyTextor, dcugadmin, Roy Textor

Spoxs
Beiträge: 2
Registriert: Mi 11. Okt 2017, 15:29

Upgrade PVS Target Device Agent

Beitragvon Spoxs » Mi 8. Nov 2017, 07:56

Moin zusammen,

ich muss mein PVS Target Device Agent von Version 7.6.0 auf 7.15 aktualisieren.

Leider ist ein Inplace Upgrade aufgrund der kleinen Version nicht möglich. Das Inplace Upgrade geht laut Citrix erst ab 7.6 Update 3, welches sich bei mir leider nicht installieren lässt.

Laut Citrix Docs muss ich die vDisk in einen "richtigen" Server migrieren, den PVS Agent deinstallieren, dann wieder neu installieren, um dann wieder eine vDisk daraus zu erstellen.

Ich habe nun verschiedene Möglichkeiten ausprobiert.
An die provisionierte Maschine habe ich eine entsprechende VMDK in Größe der vDisk angehangen. Die vDisk gestartet und mit dem BNImage.exe versucht, die vDisk auf die VMDK zu clonen. (dauerte im übrigen 7 Stunden)
Im PVS den Server auf Booten von Hard Disk umgestellt.
Leider bootet das System dann nicht mehr. Meldung: "Operting System not found".
System Partition sind entsprechend aktiv gesetzt.

Als zweite Möglichkeiten beschreibt Citrix, das der gebooteten vDisk eine weitere VMDK angehangen werden soll.
Mit dem Tool P2PVS.exe soll dann die Platte C: auf das neue Laufwerk "geclont" werden.
Leider schlägt das fehl.
Was mache ich dann mit dem Laufwerk "System-Reserved"?
Hatte das Laufwerk ebenso gelont, was aber auch fehl schlug.

Dann habe ich noch in dem ein oder andern Blog gelesen, das man ja auch einfach die VHD in einen Hyper-V einbinden und starten kann.
Damit spart man sich dann wohl das Imaging von vDisk zu physikalischer Disk.
Gesagt, getan.
Nun muss die aber wieder in eine vDisk zurück. -> No Way. Das lässt der Hyper-V nicht zu.

Hat jemand eine sinnvolle Lösung, wie ich mein PVS Agent von 7.6 auf 7.15 bekomme?

Spoxs
Beiträge: 2
Registriert: Mi 11. Okt 2017, 15:29

Re: Upgrade PVS Target Device Agent

Beitragvon Spoxs » Di 21. Nov 2017, 07:22

Hallo zusammen,

ich habe mein Problem nun endlich gelöst.

Ich habe im Hyper-V eine VM erstellt und der VM die VHD der vDisk angehangen.
Im Hyper-V habe ich mir vorher noch einen virtuellen Switch mit einer externen Verbindung ertellt und an die VM gehangen.
Somit war die VM auch nach außen hin erreichbar.
VM gebootet, VDA und PVS entfernt und anschließend neu installiert.
Jetzt kann man die VHDX wieder auf den PVS kopieren und importieren.

Läuft!. :-)


Zurück zu „Provisioning Services for Desktops“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste